Plan Schillerstraße

Lebendige Zentren - ISEK - Schillerstraße

Häufige Fragen - FAQ 


Welche Projekte & Maßnahmen sind für das Fördergebiet "Schillerstraße" geplant und wie ist der Stand der Umsetzung?

Eine Übersicht aller Projekte & Maßnahmen und der derzeitige Stand der Umsetzung ist unter „Projekte und Maßnahmen“ in einer interaktiven Karte zu sehen.

Was ist ein ISEK?

Das Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept (kurz: ISEK) für den Innenstadtbereich der Stadt Nidda wurde für die beiden Förderprogramme „Aktive Kernbereiche“ und “Lebendige Zentren” gemeinsam mit den Bürger:innen erarbeitet. Es wurde vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen gebilligt und von der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Nidda am 30.06.2020 beschlossen.

Umfangreiche Informationen zum ISEK mitsamt Karten, Kosten- und Finanzierungsübersicht sowie Zeit-Maßnahmen-Raster stehen auf der Startseite zum Download bereit.

Wie ist das Fördergebiet abgegrenzt?

Eine Karte mit dem Fördergebiet “Schillerstraße” und dessen Abgrenzung finden Sie auf der Startseite.

Wie kann ich für meine Immobilie eine Förderung beantragen?

Eine Förderung von Maßnahmen an Ihrer Immobilie im Fördergebiet “Schillerstraße” ist über das Anreizprogramm im Förderprogramm “Lebendige Zentren” möglich. Alle Informationen zum Anreizprogramm und der Förderung privater Maßnahmen finden Sie unter „Private Förderung“.

Wichtig: Es sind nur Maßnahmen förderfähig, die noch nicht begonnen wurden! Lassen Sie sich daher zunächst beraten und stellen Sie dann einen Förderantrag!

Was ist das Kernbereichsmanagement?

Das Kernbereichsmanagement bildet für die Umsetzung des Förderprogramms “Lebendige Zentren” in der Innenstadt Nidda das Bindeglied zwischen der lokalen Politik, der Verwaltung, den Lokalen Partnern, beteiligten externen Trägern und den Bürgern und führt diese im Sinne einer integrativen Planung und Umsetzung zusammen.

Das Kernbereichsmanagement übernimmt die Gesamtsteuerung und die Begleitung der sich aus dem ISEK ergebenden Einzelmaßnahmen.

Zu den Aufgaben des Kernbereichsmanagements gehören darüber hinaus die Steuerung und Moderation der Begleitstrukturen, die Koordinierung und Aktivierung aller Beteiligten, die Beratung und Betreuung Dritter (z.B. Immobilien-Eigentümer:innen) vor allem im Anreizprogramm, die Dokumentation und die Übernahme des Kosten- und Finanzierungsmanagements.

Was ist die "LoPa"?

Die sogenannte “LoPa” ist die “Lokale Partnerschaft“, das Begleitgremium im Förderprogramm “Lebendige Zentren”.