Ehemaliges Amtsgericht hat neue Schlossherren – Glücksfall für die Stadt Nidda

Nach langwierigen Verhandlungen kann jetzt endlich Vollzug gemeldet werden. Das Niddaer Schloss, in dem bis vor sieben Jahren das Amtsgericht Nidda untergebracht war und das seit dem leer stand, wird wieder mit Leben erfüllt

 

 

Dr. Nicole Friedersdorf und ihre Mitarbeiterinnen von „Dark Dirndl – The art of dressmaking“ werden schon bald ihr derzeit noch in Büdingen ansässiges Atelier nach Nidda verlegen. Gemeinsam mit Ihrem Ehemann Axel hat sie das Schloss erworben. Sie werden neben dem Atelier auch ihren Wohnsitz dort ansiedeln. Die promovierte Molekularbiologin und der gelernte Zimmermann und Restaurator haben sich nicht nur mit ihrem Atelier in Büdingen einen Namen gemacht.


Auch die schräg-historischen Erlebnisführungen und das Comedy-Theater mit DIWAS hat über die Region hinaus eine breite Fangemeinde entwickelt. Nicole Friedersdorf hat irgendwann ihre Leidenschaft für das Nähen und Gestalten zum Beruf gemacht. Eigentlich vorhersehbar, denn sie kommt aus einer Familie mit Schneidern, Tuchmachern und Hutmachern. Heute rekonstruiert sie historische Gewänder, aber auch Alltagskleidung, die nach Maß gefertigt werden muss. 2017 wurde sie für ihre Arbeit mit dem KulturMut-Award der Aventis Stiftung ausgezeichnet.


2018 wurde sie zum Kultur- und Kreativpiloten des Bundeswirtschaftsministeriums ernannt. Ihr Ehemann hat in diesem Jahr die Silbermedaille im historisch gerüsteten Vollkontakt-Schwertkampf bei der WM in Schottland gewonnen. Er trainiert die deutsche Nationalmannschaft und will auch in Nidda Trainingscamps anbieten und eine Jugendarbeit aufbauen. Niddas Bürgermeister Hans-Peter Seum war von Anfang an in die Verhandlungen mit dem Eigentümer der Immobilie eingebunden und hat bis zuletzt alles dafür getan, dass der Verkauf zur Umsetzung kommt. „Damit ist eine echte Herzensangelegenheit für mich in Erfüllung gegangen.

Das Schloss wieder mit Leben zu erfüllen und dass es gleichzeitig der Öffentlichkeit zugänglich bleibt“. Seum konnte erreichen, dass die Wegeführung über das Schlossgelände öffentlich bleibt. Bis auf einen kleinen Teil unmittelbar am Schlossgelände bleiben auch die Parkplätze der Öffentlichkeit erhalten. Die neuen Schlossherren planen unmittelbar mit dem Rückbau der nicht historisch geprägten Innenausstattung zu beginnen. Übergangsweise werden Sie im ehemaligen Gefängnisgebäude wohnen. Zunächst sollen die Atelierräume im Erdgeschoss des alten Schlossgebäudes hergestellt werden. Danach sollen die privaten Wohnräume im gleichen Gebäudeteil im Obergeschoss folgen. Das ehemalige Gefängnisgebäude soll als Wohnhaus vermietet werden.

In dem Gebäude, in dem das Grundbuchamt zuletzt untergebracht war, sollen bis zu drei Mietwohnungen entstehen. Nach dem Zeitplan der neuen Eigentümer soll alles zügig angegangen und die Atelierräume und der Umzug schon im Frühjahr 2019 über die Bühne gehen. Die weiteren Maßnahmen sollen dann in den nächsten drei Jahren umgesetzt werden.

Rathauschef Hans-Peter Seum dankte abschließend seiner Mitarbeiterin Kerstin Alt von der Wirtschaftsförderung und der eingeschalteten Maklerin Heike Blumentritt aus Gießen, die gemeinsam mit viel Fingerspitzengefühl das Projekt begleitet haben. Seum dankte auch dem ehemaligen Justizwachtmeister Gottfried Maußner, der immer kurzfristig parat stand und Besichtigungen möglich machte.

 


 
 
Adresse Rathaus

Stadtverwaltung Nidda
Wilhelm-Eckhardt-Platz
63667 Nidda
Tel.: 0 60 43/80 06-0
E-Mail: info(at)nidda.de
Kontaktformular
Impressum
Datenschutz
Leistungen A-Z
Elektronische Dienste

Um unsere Wesite für Sie optimal zu gestalten verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
ok