Stadt Nidda wird bei öffentlicher WLAN-Versorgung zum Vorbild

Wetterauer Kommune setzt als Partner auf das WLAN-Start-up Chilinet Solutions aus Gelnhausen – Fördermittel der EU unterstützen das Projekt

 

Schnelle Recherche über das Internet oder Daten problemlos über Smartphones oder Laptop austauschen und das überall auf öffentlichen Plätzen und in Gebäuden – für die Einwohner und Besucher der Stadt Nidda ist das dank modernster WLAN-Technik jetzt Realität. Innerhalb der zurückliegenden Wochen wurden an zahlreichen prägnanten Orten des öffentlichen Lebens in der Stadt WLAN-Hotspots eingerichtet. Diese digitalen Hotspots – auch „Free Wifi“ genannt -, sind kabellose Internetzugangspunkte für die öffentliche und private Nutzung. Für Bürgermeister Hans-Peter Seum gehört frei zugängliches WLAN zur digitalen Grundversorgung: „In öffentlichen Räumen ist ein barrierefreies, öffentliches WLAN und die kostenfreie Nutzung zeitgemäßes Stadtmarketing für Bürger und Touristen. Der gezielte Ausbau mit Hotspots ist unser Beitrag zur digitalisierten Innenstadt. Gerade bei Veranstaltungen und überall da, wo Menschen warten oder sich lange aufhalten, ist gutes WLAN wichtig. Wir unterstützen damit auch Einzelhandel sowie Gastronomie und erhöhen letztlich die Attraktivität, im Ort länger zu verweilen.“

In der Kommune wurden bislang 14 neue Standorte mit WLAN-Hotspots und entsprechender Technik ausgestattet, darunter in Nidda der Marktplatz, die Fußgängerzone, das Bürgerhaus, der Festplatz am Bürgerhaus, das Rathaus, das Freibad, die Stadtbibliothek und das Heimatmuseum sowie in Bad Salzhausen die Trinkkurhalle im Kurpark, die Justus-von-Liebig-Therme und der Parksaal. Zudem sind das Freibad Wallernhausen und das Bürgerhaus in Geiß-Nidda nun mit WLAN versorgt. Der Zugang ins drahtlose Internet erfolgt bequem und intuitiv in einem Schritt.

Für die nahezu unsichtbaren Drahtlosnetzwerke sorgt die Firma Chilinet Solutions aus Gelnhausen. „Deutschland ist beim Thema WLAN-Versorgung weltweit hinten. Dennoch erwarten die Bürgerinnen und Bürger Zugang ins Internet an möglichst vielen Orten und in öffentlichen Räumen wie Rathäuser, Marktplätze, Schwimmbäder, Bahnhöfe, Krankenhäuser oder Wartebereiche. Kommunale WLAN-Netze dürften in Zukunft auf große Nachfrage stoßen und zur Attraktivität einer Kommune beitragen“, ist Chilinet Geschäftsführer Stefan Luther überzeugt. Sein Unternehmen ist ein von der Europäischen Kommission autorisierter Partner beim Aufbau von WLAN-Netzen im Zusammenhang mit dem Förderprogramm WiFi4EU und erstellt bundesweit Planungs- und Umsetzungskonzepte für interessierte Kommunen. Neben der Planung und fachgerechten Installation der WiFi-Hotspots gehört auch die komplette Wartung zum Leistungsumfang des Start-ups.

„Chilinet präsentierte unserem Magistrat neben anderen Anbietern sein Planungs- und Umsetzungskonzept für Nidda und überzeugte uns mit seinem Rundum-Sorglospaket. Hervorzuheben ist dabei die professionale Zusammenarbeit des Unternehmens mit unseren Elektrikern und Technikern vom Bauhof und der Justus-von-Liebig-Therme Bad Salzhausen“, erläutert Seum .

15.000 Euro Fördermittel stehen zur Verfügung

Für die Ausstattung nutzte Nidda den Fördertopf WiFi4EU, der allen Städten und Kommunen innerhalb Europas und Norwegen und Island zur Verfügung steht. „Nach einem Marktscreening, welche Förderprogramme es aktuell am Markt gibt, haben wir uns beim EU-Förderprojekt beworben und direkt beim zweiten Anlauf einen Gutschein in Höhe von 15.000 Euro gezogen“, beschreibt Niddas Rathauschef das Bewerbungsverfahren. „Sowohl das Bewerbungsprocedere als auch die Vergabe der Gutscheine waren mit einigem Aufwand verbunden. Als gesamteuropäisches Projekt war das Thema Sprache aber sicherlich nur eine Herausforderung für die Initiatoren. Bis jetzt hat alles funktioniert und der europäische Gedanke, ein gemeinsames WLAN-Netz aufzubauen, rückt für uns in greifbare Nähe.“

Der Fördermittelbetrag darf ausschließlich für den Aufbau der Infrastruktur genutzt werden, dies umfasst Einkauf von Hardware wie z. B. Routern, Access-Points, Verstärkerantennen, aber auch die notwendige Stromversorgung vom Telefonanschluss zum jeweiligen Access Point und die Befestigung der Geräte am Zielort. Die monatlichen Kosten für Telefonanschluss, Betrieb und Wartung des WLAN-Netzes trägt die Stadtverwaltung.

Eine Alleinstellung sieht Seum für Nidda zwar nicht, da es schon viele Städte mit nahezu flächendeckendem WLAN-Angebot gibt, eine Vorbildfunktion habe die mehr als 17.000 Einwohner zählende Kommune aber sicherlich. „Wir wollen in Nidda Vorreiter sein und unseren Bürgern möglichst überall im Stadtgebiet die Möglichkeit geben, sich über WLAN kostenfrei und unter Einsparung des Datenvolumens in das Internet einwählen zu können. Der gute Breitbandausbau ist hierfür verantwortlich und ermöglicht die zunehmende Digitalisierung und damit Stärkung des ländlichen Raums. Wir betrachten Freies WLAN als einen ersten Schritt in Richtung Smart City. Darauf werden in nächster Zeit weitere digitale Angebote folgen“, blickt Niddas Bürgermeister Hans-Peter Seum zuversichtlich nach vorne.

 >> WLAN Standorte in Nidda

Die CHILINET Solutions GmbH ist ein inhabergeführtes Unternehmen für WLAN-Lösungen mit Sitz in Gelnhausen, nahe Frankfurt am Main. Seit 2016 hilft das Unternehmen Kunden dabei, Drahtlosnetzwerke zu Hause oder im Betrieb effizienter zu gestalten und bietet branchenspezifische Sonderlösungen speziell für Kommunen, Wohnanlagen, Hospitality, Gastronomie, Kirchen, Handel sowie Sport- und Freizeiteinrichtungen.

 
 
Adresse Rathaus

Stadtverwaltung Nidda
Wilhelm-Eckhardt-Platz
63667 Nidda
Tel.: 0 60 43/80 06-0
E-Mail: info(at)nidda.de
Kontaktformular
Impressum
Datenschutz
Leistungen A-Z
Elektronische Dienste

Mit Cookies ermöglichen wir Ihnen die optimale Nutzung unserer Website. Mehr erfahren Sie auf unserer Datenschutzseite