Unter-Widdersheim

Unter-Widdersheim hat aus früheren Zeitepochen einen Zeugen aufzuweisen, den es sonst in keinem Stadtteil Niddas gibt. Im Neubaugebiet „Im Loch“ befindet sich ein 2,30 m hoher Menhir(=langer Stein) aus Trachyt, einem Gestein, das am Häuserhof vorkommt. Solche Steine werden der Megalithkultur (3 Jt. v. Chr.) zugeordnet. Der Menhir in Unter-Widdersheim trägt den Namen „Kindstein“; „in ihm leben die ungeborenen Kinder. Man hört sie schreien, wenn man das Ohr an den Stein legt“.


                                        Der Kindstein

Der römische Limes


Ein knapp 2 km langes Stück der römischen Grenze verlief in der Gemarkung von Unter-Widdersheim. (Ca. 84 bis 260 n. Chr.) In der Flur „Burg“ befand sich ein Kleinkastel. Der Limes verlief von Steinheim kommend an Unter-Widdersheim vorbei nach Echzell.
Der römische Limes gehört heute zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Geodaten:
50.429627, 8.917501 (Dec)
N50° 25' 47", E08° 55' 03" (DMS)

 
 
Adresse Rathaus

Stadtverwaltung Nidda
Wilhelm-Eckhardt-Platz
63667 Nidda
Tel.: 0 60 43/80 06-0
E-Mail: info(at)nidda.de
Kontaktformular
Impressum
Datenschutz
Leistungen A-Z

 

Um unsere Wesite für Sie optimal zu gestalten verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
ok