Unter-Widdersheim

Unter-Widdersheim hat aus früheren Zeitepochen einen Zeugen aufzuweisen, den es sonst in keinem Stadtteil Niddas gibt. Im Neubaugebiet „Im Loch“ befindet sich ein 2,30 m hoher Menhir(=langer Stein) aus Trachyt, einem Gestein, das am Häuserhof vorkommt. Solche Steine werden der Megalithkultur (3 Jt. v. Chr.) zugeordnet. Der Menhir in Unter-Widdersheim trägt den Namen „Kindstein“; „in ihm leben die ungeborenen Kinder. Man hört sie schreien, wenn man das Ohr an den Stein legt“.


                                        Der Kindstein

Der römische Limes


Ein knapp 2 km langes Stück der römischen Grenze verlief in der Gemarkung von Unter-Widdersheim. (Ca. 84 bis 260 n. Chr.) In der Flur „Burg“ befand sich ein Kleinkastel. Der Limes verlief von Steinheim kommend an Unter-Widdersheim vorbei nach Echzell.
Der römische Limes gehört heute zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Geodaten:
50.429627, 8.917501 (Dec)
N50° 25' 47", E08° 55' 03" (DMS)

 
 
Adresse Rathaus

Stadtverwaltung Nidda
Wilhelm-Eckhardt-Platz
63667 Nidda
Tel.: 0 60 43/80 06-0
E-Mail: info(at)nidda.de
Kontaktformular
Impressum
Datenschutz
Leistungen A-Z

 

Mit Cookies ermöglichen wir Ihnen die optimale Nutzung unserer Website. Mehr erfahren Sie auf unserer Datenschutzseite

ok